Rückblick - Erinnerungen an unsere gemeinsamen Momente

Herzlich willkommen auf unserer Rückblick-Seite!

 

Hier möchten wir die wertvollen Erinnerungen an die gemeinsamen Momente und Aktivitäten der LandFrauen festhalten und mit Euch teilen.

 

Unsere Erlebnisse in Bildern und Geschichten

Taucht ein in unsere Bildergalerie und lasst Euch von den Momenten der Freude, des Lernens und der Gemeinschaft begeistern. Von unseren kulinarischen Abenteuern und Handwerksprojekten bis hin zu Ausflügen in die Natur und gesellschaftlichem Engagement - hier findet Ihr visuelle Einblicke in unsere Aktivitäten.

 

Geschichten aus unserem Vereinsleben

Neben den Bildern erzählen wir auch Geschichten über unsere Erfahrungen und Erlebnisse als LandFrauen. Lest über unsere Abenteuer, Erfolge und Herausforderungen und erfahrt, wie unser Verein gewachsen ist und wie wir unsere Gemeinschaft stärken.

 

Unsere Reise in die Vergangenheit

Der Rückblick ermöglicht es uns, unsere Geschichte zu bewahren und zu würdigen. Es ist eine Hommage an all die Frauen, die vor uns Teil dieser Gemeinschaft waren und dazu beigetragen haben, sie zu dem zu machen, was sie heute ist.

 

Teilen Sie Ihre Erinnerungen

Wenn auch Ihr Erinnerungen, Fotos oder Geschichten aus Eurer Zeit bei den LandFrauen habt würden wir uns freuen, sie mit uns zu teilen. Gemeinsam bauen wir eine Sammlung von Erinnerungen auf, die unsere Geschichte und unsere gemeinsame Leidenschaft für das Landleben dokumentieren.

 

Wir laden Euch herzlich ein, auf unserer Rückblick-Seite zu stöbern und von unseren Erlebnissen inspirieren zu lassen. Denn die Erinnerungen an unsere gemeinsamen Momente sind ein wichtiger Teil dessen, was die LandFrauen ausmacht.

 

Eure LandFrauen - Gemeinsam erinnern, wachsen und feiern.

..... das war 2024 bei uns los!


 

Frühstück des LandFrauenvereins Bergen - immer eine ganz besondere alljährliche Veranstaltung. Und so gab es am 10. Februar neben einem leckeren Frühstück im Gasthaus „Zum Dorfkrug“ in Eversen eine unterhaltsame Lesung mit Ilke Brüggemann, Plattdeutschredakteurin beim Radiosender NDR 1 und Autorin von Geschichten „die das Leben schreibt“.

Hannelore Ewert begrüßte in Vertretung der 1. Vorsitzenden Anette Mayer 90 Berger LandFrauen, wies noch einmal auf die Fahrten und Aktivitäten des Sommerprogramms 2024 hin und wünschte dann allen einen guten Appetit.

 

Gut gestärkt wurde dann unsere Referentin begrüßt.

 

Frau Brüggemann verstand es wunderbar, mit ihren plattdeutschen Geschichten die Berger LandFrauen auf eine Reise durch ganz normale und auch ungewöhnliche Alltagssituationen mitzunehmen.

Und das humorvoll, augenzwinkernd und auch mal scharfzüngig. In Vielem fanden sich die Zuhörerinnen wieder, sei es der Ehemann auf dem Beifahrersitz, der Besuch in einem Kosmetikstudio oder die Handhabung eines Fitnessarmbands – es wurde viel gelacht und alle waren sich einig: in Plattdeutsch hört eine Geschichte sich einfach noch mal so unterhaltsam an.

Und so bedankte sich Hannelore Ewert dann auch auf Plattdeutsch bei Frau Brüggemann, wünschte allen LandFrauen ein schönes Wochenende - mit einer ganz besonderen Bitte:   sich trauen, auch im Freundes- und Bekanntenkreis plattdeutsch zu sprechen (so diese natürlich auch plattdeutsch sprechen können), damit diese schöne Sprache nicht verloren geht.

 

 

 


Donnerstag, 18. Januar - erste Veranstaltung im neuen Jahr 2024

 

 

Das 'Grüne Band' ist ein attraktiver Streifen Natur, auf dem man von Travemünde an der Ostsee bis zum Dreiländereck bei Hof, dem einstigen Sperrbezirk der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze, wunderbar wandern kann.

 

Das jedenfalls meint Herr Berndt Thom aus Munster. Er hat diese 1393 km in mehreren Abschnitten erwandert und ihm ist bei seinem Bildervortrag anzumerken, dass es schon ein ganz besonderes Erlebnis war auf dem sogenannten Kolonnenweg das vereinte Deutschland von Süd nach Nord zu durchqueren. Nicht immer war der Weg auf Anhieb zu finden, denn fast 40 Jahre bis zum Mauerfall 1989 war hier die Natur unberührt und zahlreiche Tier- und Pflanzenarten haben einen idealen Rückzugsort gefunden.

 

Und ja, es gibt Abschnitte, die touristisch kaum erschlossen sind und man sollte sich unbedingt vor Beginn der Wanderung ein Quartier buchen, sofern man nicht im Zelt schlafen möchte. Seine Quartiere waren keine Luxushotels, aber das gerade – so Herr Thom – macht den besonderen Charme einer solchen Wanderung aus. Und es lohnt sich auf jeden Fall die kleinen Ortschaften und Städte am Rand des Wanderwegs zu erkunden.

 

 

 

Wer also mal Lust hat, einen Abschnitt des Gründen Bandes zu erwandern oder mit dem Rad zu erkunden, Herr Thom gibt gerne Tipps. Anette Mayer würde dann den Kontakt herstellen.

 

 

 

Es war ein kurzweiliger Nachmittag mit einem informativen und interessanten Vortrag, netten Gesprächen und natürlich leckerem Butterkuchen, selbstgebacken von Frau Otte.

 

 

 

 


….das war 2023  bei uns los!

Frau Mayer bedankt sich bei Frau Schilling für ihre wundervolle Lesung.
Frau Mayer bedankt sich bei Frau Schilling für ihre wundervolle Lesung.

 

Am 13. Dezember erwartete uns zur Weihnachtsfeier ein überwältigendes Tortenbuffet und eine liebevoll gestaltete weihnachtliche Dekoration. Ein Dankeschön geht hier an die Ortsgruppen Offen, Bollersen und Katensen. Kaffeetrinken und leckeren Kuchen essen in entspannter Atmosphäre – das macht einfach gute Laune.

 

Und so freuten sich dann alle auf die Schauspielerin Rosemarie Schilling aus Celle, die uns unter dem Thema „Es weihnachtet sehr“ in diese so besondere Zeit mitnehmen wollte.

 

Ob Theodor Storm, Joseph von Eichendorf, Bertold Brecht und viele andere große Dichter und Schriftsteller, alle eint, dass sie die besondere Stimmung rund um Weihnachten in ihren Gedichten und Geschichten einfangen.

Frau Schilling verstand es, mit dieser mal besinnlichen, mal aufrüttelnden aber auch heiteren Lyrik und Prosa die Zuhörerinnen auf die kommende Advents- und Weihnachtszeit einzustimmen.

Bei der Legende über die Herkunft der Christrose, die die Bedeutung von Weihnachten, nämlich Liebe, besonders deutlich macht,

bemerkte man bei den Zuhörerinnen eine recht nachdenkliche Stimmung. So wollte Frau Schilling sich jedoch nicht von uns verabschieden und beendete  ihre Lesung mit der lustigen Geschichte vom „alten Weihnachtsbaumständer".

So fand die diesjährige Weihnachtsfeier neben vielen stillen Momenten auch einen besonders heiteren Abschluss, was allen merklich gut gefallen hat.

 

Anette Mayer und Hannelore Ewert verlasen noch die Weihnungsgrüße der Vorsitzenden des Kreis-LandFrauenverbands Celle, Ann-Katrin Berkhan, und der Präsidentin des Nds. LandFrauenverband Elisabeth Brunkhorst bevor sie allen LandFrauen ein besinnliches Weihnungsfest und ein gute neues Jahr wünschten.

 

 

 


Frau Mayer bedankt sich bei Herrn Raabe
Frau Mayer bedankt sich bei Herrn Raabe

 

Der ehemalige Pastor Martin Raabe hatte mit seinem Referat

"Die Völkischen Siedler auf unseren Dörfern" am 13. November „schwere Kost im Gepäck“.

In der Lüneburger Heide breiten sich seit einiger Zeit sogenannte völkische Siedler aus, die der rechtsextremen Szene zugeordnet werden.

Sie sind zwar im Visier des Verfassungsschutzes, aber sind in ihrem Agieren äußerst bemüht, sich diesseits der Grenze des Illegalen zu bewegen. In vielen Dörfern zwischen Harburg und Celle, Dorfmark und Ludwigslust haben sich Familien niedergelassen, denen 'rechte' Vorstellungen und 'rechte' Lebensweisen zu eigen sind.

 

Diese Gesinnung, ihr Weltbild und die Vorstellung der Umsetzung ist gefährlich. Sie wollen keine Demokratie, keine Meinungsfreiheit, keine Gleichberechtigung.

Diese Leute sind nicht zu unterschätzen. Es sind nicht die Bomberjacken- und Glatzkopf-Typen, es sind sehr gebildete Menschen. Diese Leute denken langfristig. Sie haben die Perspektive einer anderen Gesellschaft, die sie konsequent verfolgen“, so Herr Raabe. Er vergleicht die Bewegung mit einem Pilz: An der Oberfläche ist das, was wir sehen, was wir nicht sehen und sich im Untergrund befindet, das Myzel, ist das Netzwerk des völkischen Gedankenguts.

Leider wird zu wenig über die völkischen Siedler und ihre rechte Gesinnung gesprochen und aufgeklärt. Daher gründete Herr Raabe 2018 die Gruppe „beherzt“, um über diese Szene und das dahinterstehende Gedankengut zu informieren. Immer auf der Grundlage öffentlich zugänglicher Quellen, den anerkannten Fachleuten aus dem Bereich der öffentlich geförderten Stiftungen und anerkannten Journalisten und Autoren.

 

Als Herr Raabe seinen Vortrag beendet hatte, herrschte eine doch recht gedrückte Stimmung und man spürte die Betroffenheit darüber, was sich „in unserer heilen Welt“ in den Dörfern langsam aber konsequent einschleichen kann.

 

Anmerkung von mir:

Ein so komplexes Thema in einem kurzen Beitrag zusammenzufassen ist nicht möglich. Wer also mehr Informationen möchte, hier ein Link: www.mbt-niedersachsen.de

 

(Hannelore Ewert)

 

 

 


Kreativ-Workshop der Landfrauen Bergen: Laternen und Kerzenhalter

 

Ein kreativer Nachmittag im Herzen von Sülze

 

Am Samstag den 04.11. erlebten die Landfrauen Bergen einen bezaubernden Kreativ-Workshop auf dem Grundstück der Familie von Hörsten in Sülze. Dieses inspirierende Event brachte die Teilnehmerinnen zusammen, um aus einfachen Materialien einzigartige Laternen aus Blechdosen und Weckgläsern sowie rustikale Kerzenhalter aus alten Eichenpfählen herzustellen.

 

Bei trübem Novemberwetter wurde die Kreativität entfesselt, als die Landfrauen Bergen in die Welt des Upcycling eintauchten. Unter der Anleitung von Birthe, Frederike und Birgit erfuhren die Teilnehmerinnen, wie man aus scheinbar gewöhnlichen Gegenständen wahre Kunstwerke schafft. Die Blechdosen wurden durch geschickte Lochmuster zu faszinierenden Laternen verwandelt, während die Weckgläser individuell verziert und mit Lichterketten zum Leuchten gebracht wurden.

 

Höhepunkt des Tages war zweifellos die Herstellung von Kerzenhaltern aus alten Eichenpfählen. Mit Sägen und Schleifen, aber vor allem mit viel Herz und Kreativität, gestalteten die Teilnehmerinnen einzigartige und rustikale Kerzenhalter, die jedem Raum eine warme Atmosphäre verleihen.

 

Während des Workshops konnten die Landfrauen Bergen bei einer gemütlichen Kaffeepause mit köstlichem Kuchen entspannen und sich austauschen. Die Gespräche und das Lachen trugen dazu bei, eine starke Gemeinschaft zu fördern.

 

Der Kreativ-Workshop der Landfrauen Bergen war nicht nur ein Tag des Handwerks, sondern auch ein soziales Ereignis, das die Gemeinschaft stärkte und unvergessliche Erinnerungen schuf. Die Teilnehmerinnen verließen den Workshop mit ihren einzigartigen Kreationen und dem Wissen, dass Schönheit oft in den einfachsten Dingen des Lebens zu finden ist.

 

Ein herzlicher Dank geht an die Familie von Hörsten für die Gastfreundschaft und an alle Teilnehmerinnen, die diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben. Wir freuen uns schon auf weitere kreative Abenteuer mit den Landfrauen Bergen!


Frauen im Iran

 

und ihr feministischer Kampf um Wahrnehmung ihrer Rechte auf ein selbstbestimmtes Leben

- ein schwieriges Thema - und vor dem Hintergrund  der geplanten jüngsten Fassung des „Kopftuchgesetzes“ aktueller denn je.

 

Die Religions- und Islamwissenschaftlerin Frau Dr. Gundula Krüger hatte zum Vortrag am

26. Oktober 2023 für die Bergen LandFrauen keine „leichte Kost im Gepäck“:

 

Der Tragen eines Kopftuchs ist im Iran schon seit Jahrzehnten ein Politikum und jedes Regime hat mit seiner Interpretation dazu beigetragen, dass die Frauen nicht  selbst entscheiden können, ob sie es als Ausdruck ihrer Religion tragen wollen oder nicht.

 

Frau Dr. Krüger führte dazu aus, dass es dabei inzwischen mehr als „nur“ um das Tragen eines Kleidungsstücks geht. Die  Bilder der mutigen Frauen im Iran zeigen: Sie kämpfen weiter – sie wollen „sichtbarer sein“. Diese „sichtbaren“ Demonstrationen auf das Recht auf Selbstbestimmung in allen gesellschaftlichen Bereichen aber sind eine Bedrohung für die islamischen Machthaber und ihr patriarchisches System, und so werden die Frauen per Gesetz gezwungen, sich dem „Kopftuchgesetz“ zu fügen. Dies wird durch die "Sittenpolizei" überwacht und die Repressalien bei Nichteinhaltung werden immer brutaler.

 

 

 

Frau Dr. Krüger gab uns mit ihren interessanten Ausführungen Einblicke in eine „Frauenwelt“, in der ein kleines Stück Stoff so viel Leid und Unterdrückung bringt. Aber auch zeigt, wieviel Mut die Frauen im Iran haben, dass sie unter Lebensgefahr für ihre Rechte eintreten.

 


Pilze suchen

 in der Gruppe unter fachkundiger Anleitung der Natur- und Landschaftsführerin Gabriele Link aus Sülze - dazu trafen wir uns am 7. Oktober  und wurden fündig. Die fleißigen Pilzsucherinnen waren schon sehr überrascht, wieviel essbare Pilze es in unseren Wäldern gibt.

Neben den wohl bekanntesten wie Maronen und Steinpilzen hatten wir u. a. noch Gold-bzw. Lärchenröhrlinge, den rotbraunen Scheidenstreifling und den eher seltenen Semmelstoppelpilz in unseren Körben - es waren dann schließlich 10 verschieden Sorten. Die Pilze haben wir noch im Wald gesäubert, um den Schmutz und natürlich die so wichtigen Sporen an Ort und Stelle zu belassen.

Aber es gibt ja nicht nur essbare Pilze und so erklärte Frau Link uns die wichtigsten Merkmale, die auf einen giftigen oder ungenießbaren Pilz hinweisen.  Nur Pilze nehmen, die man wirklich kennt! Der Genuss eines giftigen Pilzes endet nicht selten tödlich!

Unsere Körbe aber waren mit lauter Köstlichkeiten gefüllt und nachdem wir diese dann im Gasthaus Helms küchenfertig geputzt hatten, konnten drei große Schalen mit Pilze vom Koch des Hauses zubereitet werden, die uns dann als leckere Beilage zu Schweinefilet und Kroketten serviert wurden. Lecker!

 


Ferienpassaktionen 2023

Foto: www.hegering-bergen.de
Foto: www.hegering-bergen.de

 

Landfrauen und ihre Ferienpassaktionen sind bei den Schulkindern aus Bergen und den dazugehörigen Ortschaften nach wie vor sehr beliebt.

 

Auch in diesem Jahr gab es wieder zwei Aktionen. Für den Tag im Waldklassenzimmer standen uns wie schon in den vergangenen Jahren einige Mitglieder des Hegerings Bergen zur Seite, um den Kindern unsere Tier- und Pflanzenwelt näherzubringen.

 

Auf dem Waldlehrpfand konnten sie die Natur hautnah erleben und besonders wurden natürlich die Präparate der Tierwelt des heimischen Waldes bestaunt.

 

Spiel und Spaß und ein leckeres gesundes Frühstück  mit selbst „geschüttelter“ Butter im Glas, das war ein toller Vormittag für 25 Schulkinder.

 

Bild privat
Bild privat

 

Für das „Kochen mit Kindern“ hatten sich in diesem Jahr 8 LandFrauen aus Nindorf und Widdernhausen bereiterklärt. Das Interesse war groß und die Warteliste lang.

 

20 Kinder,aufgeteilt in fünf Gruppen, konnten dabei sein. Gekocht wurde in drei privaten Küchen. Ausgewogene Gerichte aus Kartoffeln und Gemüse sowie leckerer Nachtisch mit vielen frischen Früchten – die Kinder haben alles beim gemeinsamen Essen „verputzt“.

 

Upcycling mit Milchtüten, und die dann als Blumenvase gefüllt mit wunderschönen Blumen als Tischdekoration dienten, da sprühten die Kinder nur so voller Ideen.

 

Zum Schluss gab es noch ein Geschicklichkeitsspiel (Negerkussweitwurfmaschine). ereits 1999 beschloss der damalige Vorstand des Hegerings unter Leitung von Rolf Majehrke, etwas zu schaffen, was Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einen Zugang zur Natur eröffnet und ermöglicht ihre Umwelt besser kennen zu lernen.
Wir hatten das große Glück, dass einer unserer Jäger uns ein passendes Waldstück in Stadtnähe zur Verfügung stellte.

 


Boule "Schnupperkurs" am 16. Juli

Der Boule „Schnupperkurs“  fand regen Zuspruch. 14 LandFrauen wollten das Spiel mit der silbernen Kugel kennenlernen. Uwe Helmholz, Horst Frieling und Gundhild Rumpel von den „Boule-Freunden Eversen“  machten uns mit den Spielregeln vertraut – und dann ging es auch schon los.

 

Es wurden zwei Mannschaften gewählt und schnell war klar, jeder wollte gewinnen.  Aber natürlich nie „verbissen“, sondern immer mit ganz viel Spaß am Spiel und im regen  Austausch.

 

Als wir uns gegen Mittag trennten waren alle begeistert von diesem unkomplizierten und schnell erlernbaren Spiel.  Man spielt in der Gemeinschaft und das auch noch an frischer Luft.  

 


Eine Spende für den Friedhof in Bergen

 

Rechtzeitig zu Beginn der Pflanz- und Gießsaison konnten wir die bereits bestehende „Karrenstation“ auf dem Berger Friedhof um zwei Karren erweitern. Herr Pastor Stahlmann bedanke sich herzlich – ganz besonders natürlich bei den LandFrauen, die durch ihr Engagement auf dem Weihnachtsmarkt und durch das Backen der leckeren Kekse dazu beigetragen haben, dass von einem Teilerlös wieder eine so großzügige Spende möglich war.

 


Am 4. Juli besuchten wir das schöne Weserbergland

 

 

Die erste Station war die  Renaissanceanlage Hämelschenburg in Emmerthal. Rittergut und Schloss befinden sich seit 1437 im Besitz der Familie von Klencke und bilden mit der Kirche, den Wirtschaftsgebäuden und Gartenanlagen eine in sich geschlossene, vollständig erhaltene Anlage. Die Gästeführerin machte mit uns eine Zeitreise durch sechs Jahrhunderte und führte uns durch die vollständig erhaltenen historischen Räume mit den originalen Möbeln, Gemälden, Kaminen sowie Porzellan- und Glassammlungen. Man kann sagen, wir waren überwältigt. www.schloss-haemelschenburg.de

 

Weiter ging es nach Hameln. Bei einer kurzweiligen Führung durch die Altstadt erfuhren wir viel Interessantes über die bewegte Hamelner Geschichte und natürlich auch über die „Rattenfängersage“, ein Mysterium um das sich heute viele Aufklärungsversuche ranken. Die „Rattenspur“, über dreihundert in Bronze gegossene Rattensymbole weisen dem Besucher den Weg zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. www.hameln.de

 

Im Forsthaus Finkenborn, ein beliebtes Ausflugslokal im Hamelner Stadtwald, stärkten wir uns bei einem leckeren Mittagessen.

www.forsthaus-finkenborn.com

Als Nächstes stand eine Führung durch die Schillat-Höhle im Süntel an. Sie ist die nördlichste Tropfsteinhöhle Norddeutschlands und wirklich ein einzigartiges Naturerlebnis. Bevor es mit einem verglasten Aufzug in die Tiefe ging, konnten wir in einer faszinierenden 3D-Show eine Reise durch die Riesenberghöhle machen. Diese Höhle wurde gleich nach seiner Entdeckung im Jahr 1969 unter Naturschutz gestellt, um dieses „Wunderwerk der Natur“ nicht zu gefährden. www.schillathoehle.de

Im Café im Schafstall auf dem Weberhof in Bantorf ließen wir den Tag bei einem leckeren Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee ausklingen. www.cafe-im-schafstall.de

Ein schöner Abschluss eines ereignisreichen Tages.

 


Unsere alljährliche Radtour bei herrlichstem Wetter

Am 24. Juni – an einem herrlichen Sommertag – ging es mit dem Fahrrad nach Meinholz in der Gemeinde Wietzendorf. Dass hier von der Familie Winkelmann die größte Forellenzucht Deutschlands die „Heidefisch“GmbH  betrieben wird war den wenigsten LandFrauen bekannt. Der seit 500 Jahren bestehende Familienbetrieb

wurde erst als reine Landwirtschaft – jetzt auch zur  Zucht von Lachsforellen nach neuesten Standards betrieben

Beim Rundgang erklärte Stephan Winkelmann den staunenden LandFrauen die moderne hochtechnisierte Zuchtanlage. Oberstes Ziel sei es, den Fischen eine optimale Wasser-, Sauerstoff- und Futterversorgung zu bieten.

Familie Winkelmann setzt auf innovative Technologien. Photovoltaik, überdachte Aufzuchtsysteme und nicht zuletzt eine hauseigene Kläranlage in der das aufbereitete  Wasser wieder in den Kreislauf gelangt,  tragen dazu bei eine nachhaltige Produktion zu gewährleisten.

Da die Abfischung und Verarbeitung der Lachsforellen in den Wintermonaten stattfindet, konnten wir einen Blick in die Produktionshalle werfen, um einen sehr guten Überblick über die Arbeitsabläufe und anschließende Vermarktung zu erhalten.

 

Nach diesem äußerst interessanten Einblick in einen so großen heimischen Betrieb ging es weiter zum „Südseecamp“, wo wir uns bei einem leckeren Stück Kuchen oder auch einem Becher Eis für die Rückfahrt stärken konnten. (Hannelore Ewert)

 


Landfrauen Powersingen

 

Bei guter Laune und leckeren Cocktails haben wir uns in Eversen im Gasthaus Zum Dorfkrug getroffen um unsere Stimmbänder in Schwung zu bringen.

 

Von „Cordula grün“ über „Zwei kleine Italiener“ bis „Männer sind Schweine“ war alles dabei.

 

Vielen Dank Cord und Ines für den schönen Abend!

 


Tagesausflug nach Hamburg

 

Unser erstes Ziel am heutigen Tage war die Miniatur-Modellschau des Hamburger-Flughafens. Der Flughafen wurde im Maßstab 1:500 gebaut. Bewegliche Modellflugzeuge, die dicht über den Köpfen hinwegfliegen, vibrierende Sitze und tausende bunter Lichter machen die Modellschau am Flughafen Hamburg für Kinder (ab 6 Jahre) und Erwachsene zu einem mitreißenden Erlebnis.. 

 

Im Anschluss durften wir uns die Flughafenfeuerwehr  des Hamburger Flughafens anschauen. Dort sind 80 hauptberufliche Feuerwehrleute im 24h-Stunden-Schichtdienst beschäftigt. Mit dem Bus ging es über die imposanten Vorfelder des Flughafens und im Anschluss haben wir umfangreiche Eindrücke von der Arbeit und den Einsatzgebieten der Flughafenfeuerwehr erhalten. Wir haben die Löschfahrzeuge aus nächster Nähe gesehen , was nicht nur ein Muss für Technik- und Feuerwehrfans ist!

 

So ein Tag in Hamburg muss sich ja lohnen, daher war unser Ausflug natürlich noch nicht vorbei! Mit dem Bus ging es weiter zum Ohlsdorfer Friedhof. Bei einer Führung, über einen der sogenannten „Parkfriedhöfe“, haben wir die schönsten Ecken des Friedhofes kennengelernt.

 

Glücklich uns zufrieden, aber müde…von den vielen neuen Eindrücken haben wir uns auf den Heimweg begeben! Es war eine tolle Tour!

(Birgit Pinkert)


Töpfer-Kurs

 

Bei sonnigem Frühlingswetter haben wir uns bei Nadine Backemeyer in Belsen getroffen, um mal wieder kreativ zu sein. Unter der Anleitung von Nadine haben wir uns an den Ton gewagt und es sind viele schöne Dinge entstanden. Ton ist ein wunderbares Material, das die Fantasie zu herrlichen Experimenten reizt. Formen, verformen, hinzufügen, wegnehmen ,…die Möglichkeiten mit Ton umzugehen sind endlos!

 

Zwischendurch konnten wir uns bei Kaffee und Kuchen (vielen Dank an die fleißige Biene ;-)) stärken und einen kurzen Klönschnack halten.

 

Allen Teilnehmerinnen hat es viel Freunde bereitet und alle sind gespannt Ihre Werke in zwei Wochen im Empfang zu nehmen!

 

Vielen Dank Nadine und bis zum nächsten Mal!

 

(Birgit Pinkert)


Varieté Feeling bei der Jubiläumsfeier 95 Jahre LandFrauenverein Bergen und Umgegend

 

Ein wirklich ganz besonderer Anlass zum Feiern. Und ein Grund,sich bei einem leckeren Essen, guter Unterhaltung und vielen netten Gesprächen einige schöne Stunden zu machen.

So trafen sich dann auch 140 Berger LandFrauen im „Gasthaus Niedersachsen“ in Eversen, um dieses besondere Jubiläum zu feiern. Die 1. Vorsitzende Frau Anette Mayer ließ die Jahre seit der Gründung  Revue passieren und stellte fest: Vieles hat sich im Vereinsleben verändert. Waren es früher fast ausschließlich hauswirtschaftlich ausgerichtete Themen und Angebote,  steht heute die Interessenvertretung der Frauen im ländlichen Raum an erster Stelle. Daneben haben Reisen und Kultur einen festen Platz in den Programmen. So auch im Frühjahr/Sommer 2023, angefangenen mit der Jubiläumsfeier und ganz besonderen Gästen:

 

Herr Niels und Sir Julian: Zwei Künstler, die eigentlich auf den großen Bühnen zu Hause sind. Artistik und Visual Comedy, das ist ihre Welt und sie begeistern ihr Publikum vielerorts. An diesem Abend aber zeigten sie, dass auch auf einer kleinen Dorfbühne Varieté Feeling möglich ist.  

 

Sir Julian überraschte nicht nur  mit fliegenden Fackeln und Zaubertricks, sondern verstand es mit seiner Spontanität und seinem Wortwitz zu begeistern. Ganz besonders natürlich, als er eine Zuschauerin aus der Gruppe der Jungen LandFrauen  bat,  ihn beim Balanceakt „Stühlestapeln auf dem Kinn“ tatkräftig zu unterstützten. Bälle jonglieren auf  Wackelbrettern, auf der kleinen Bühne eine besondere Herausforderung – Herr Julian findet immer eine Lösung, sein Publikum zum Staunen zu bringen.

 

Herr Niels hingegen ist in der Lage fast ganz ohne Worte sein Publikum zu faszinieren.

Er wabert im Joseph-Beuys-Look über die Bühne. Ob das lockere „Abhängen“ an einer fiktiven Theke oder „Tapezieren“ einer Wand – man glaubt, diese wirklich zu sehen. Seine

Slow-Motion-Bewegungen lassen dann auch bei manch einer Zuschauerin den Verdacht aufkommen: Hat der Rollen unter den Schuhen? Dem ist nicht so! Wegen seiner unvergleichlichen Körperbeherrschung gilt er in der Szene zurecht als einer der besten Visual Comedian.

 

Es war ein gelungener Abend und eine Jubiläumsfeier, die man so schnell nicht vergessen wird.

 

(Hannelore Ewert)

 


Kreativtag bei den LandFrauen

 

Bei sonnigem Frühlingswetter haben wir uns auf dem Barkhof in Siddernhausen getroffen, um kreativ zu sein. Unter der Anleitung von unseren jungen LandFrauen Birthe, Frederike und Birgit haben wir Tontöpfe mit Tafelfarbe bemalt, Holzbretter mit Silberbesteck versehen und alte Weidezaunpfähle aus Holz  zum Leuchten gebracht. Es wurde gemalt, gehämmert und gesägt und es sind viele schöne Dinge entstanden u.a. Kräutertöpfe die mit Kreide beschriftet werden können, Schlüsselborde und Holzstehlen die durch eine Solar-Lichterkette im Garten oder an der Terrasse für Stimmung sorgen.

 

Natürlich durfte frisch gebackener Kuchen (vielen Dank an die vielen fleißigen Bienen), Kaffee und Tee (vielen Dank an Marlena für das Catering) nicht fehlen! Nach getaner „Arbeit“ wurde Klönschnack gehalten und die Sonne genossen. Alle sind inspiriert, glücklich und zufrieden nach Hause gefahren.

 

Wir möchten diesen Kreativtag gern wiederholen und hoffen auf ebenso motivierte und begeisterte Teilnehmerinnen, schön das Ihr dabei ward es hat uns großen Spass gemacht!

(Birgit Pinkert)


Am 8. März 2023 fand die Jahreshauptversammlung „Chrischans Partyscheune“ in Bergen statt. 

Nachdem die Tagesordnung „abgearbeitet“ war, ließ die 1. Vorsitzende Anette Mayer das Programmjahr 2022 Revue passieren. Es war ein positiver Rückblick – endlich waren wieder gemeinsame Veranstaltungen und Treffen möglich. Einige der Corona bedingt ausgefallenen Angebote sind im neuen Programm 2023 wieder aufgegriffen worden und alle LandFrauen sind herzlich dazu eingeladen. Nicht zu vergessen natürlich das Jubiläum: 95 Jahre LandFrauenverein Bergen und Umgegend. Dies besondere Ereignis wollen wir am 13. April 2023 im „Gasthaus Niedersachsen“ in Eversen feiern; Einladungen sind bereits verteilt.

Nachdem wir eine leckere Gulaschsuppe gegessen hatten, begrüßte Anette Mayer die Referentin des heutigen Abends.

 

Polizeioberkommissarin Petra Liebert-Engel (Tel.05051/47166112war 36 Jahre im „Streifendienst“ tätig. Seit vergangenem Jahr ist sie als „Kontaktbeamtin“ eingesetzt und betreut überwiegend die Bürgerinnen und Bürger im Bereich Bergen, Hermannsburg, Faßberg, Unterlüß, Wietze, Winsen/A. und Hambühren – ein wirklich großer Bereich.

Frau Liebert-Engel versteht sich als „Polizistin zum Anfassen“. Oftmals zu Fuß unterwegs ist sie so dicht am Bürger, kommt ins Gespräch, um sich ihre Sorgen anzuhören oder auch mal schnell einzuschreiten, wenn Radfahrer oder Autofahrer sich nicht ordnungsgemäß verhalten. Ihr Arbeitsfeld ist breit gefächert: Wochenmärkte, Supermärkte, Verkehrssicherheitstraining in Schule und Kita oder auch mal Unterstützung der Mitarbeiter im Integrationsbüro Bergen und Wietze. 

 

Immer wieder hört man von sogenannten „Schockanrufen“. Frau Liebert-Engel spricht diese Thematik mit dem Hinweis an, dass wirklich keiner vor dieser Betrugsmasche gefeit ist. Die Anrufer sind gut geschult und skrupellos – es ist also Vorsicht geboten. Der beste Weg: einfach auflegen! Wenn man doch unsicher ist, einfach bei den im Gespräch erwähnten Personen anrufen, ob alles in Ordnung ist. 

 

Die Ausführungen von Frau Liebert-Engel waren äußerst interessant und motivierend. Anette Mayer bedankte sich herzlich bei ihr und bat sie, den kleinen Frühlingsgruß im Polizeikommissariat aufzustellen als kleinen Dank an alle Kolleg*innen.

(Hannelore Ewert)

 


Endlich wieder LandFrauenfrühstück! 

 

Und dann noch mit einem Referenten, der vielen kein Unbekannter ist – Lars Cohrs, der bis vor einigen Jahren bei Radio NDR 1 Tag für Tag für die Frühaufsteher das Programm gestaltet hat. 

Cohrs begann mit 17 Jahren seinen beruflichen Werdegang im Rundfunk in Hamburg. Die Anfänge waren nicht immer einfach, aber ihm standen erfahrene Moderatoren wie Carlo von Tiedemann und Lutz Ackermann zur Seite und bald wurde ihm klar: Ein guter Radiosprecher muss die Menschen erreichen, fast so, als ob er bei den ihnen im Wohnzimmer sitzt. 

Damit hatte er Erfolg – so auch bei den Berger LandFrauen. „Der frühe Vogel kann mich mal …“ war der Titel, unter dem er humorvoll und anekdotenreich seine Erlebnisse als Rundfunkmoderator schilderte. Schließlich passieren im Rundfunk die meisten lustigen Dinge erst, wenn die Mikrofone aus sind.

Trotzdem – 30 Jahren Radio – da gibt es noch was! Cohrs betreibt heute ein Medienbüro; der Schwerpunkt liegt dabei auf Lesungen, Produzieren von Podcasts und Seminaren für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Es war eine rundum gelungene Veranstaltung: ein leckeres Frühstück @vielen Dank an das Team vom Zum Dorfkrug, Eversen und ganz viel gute Laune!

 (Hannelore Ewert)